Amtshelfer

Spenden absetzen NEU

TIPP

Die im Folgenden beschriebenen Erleichterungen bei der Absetzbarkeit von der Steuer gelten nicht nur für Spenden, sondern vor allem auch für folgende andere Sonderausgaben:

Aus Gründen der Einfachheit wird im gesamten Text nur auf Spenden Bezug genommen.

Allgemeines

Spenden an bestimmte Einrichtungen können als Sonderausgaben von der Einkommensteuer abgesetzt werden. Solche Einrichtungen sind z.B. wohltätige Vereine, die Freiwilligen Feuerwehren, Universitäten, Museen etc.  Jedoch seit 1. Jänner 2017 gelten Neuerungen bei der Absetzbarkeit von Spenden.

Neu ist, wer ab 1. Jänner 2017 an eine inländische spendenbegünstigte Organisation gespendet hat und die Spende von der Steuer absetzen möchte, kann diese Sonderausgabe (Spende) nicht mehr selbst in der Steuererklärung (Arbeitnehmerveranlagung) eintragen. Die Spendenorganisationen sind verpflichtet, die Daten selbst an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Der gespendete Betrag wird automatisch in die Veranlagung übernommen und im Steuerbescheid ausgewiesen.

Voraussetzung für den automatischen Datenaustausch ist, dass die Spenderin/der Spender der Spendenorganisation ihren/seinen Vor- und Nachnamen sowie das Geburtsdatum bekannt gibt. Die Daten müssen unbedingt korrekt angegeben werden. Insbesondere muss die Schreibweise des Namens mit jener im Zentralen Melderegister übereinstimmen. Eine Korrektur im Zuge der Veranlagung ist in diesen Fällen nicht möglich.

Die Datenübermittlung betrifft alle Spenden ab dem 1. Jänner 2017; bis zum 31. Dezember 2016 getätigte Spenden müssen daher noch selbst in die jeweilige (Arbeitnehmer-)Veranlagung eingetragen werden. Erstmalig werden somit Spenden in der (Arbeitnehmer-)Veranlagung 2017 automatisch berücksichtigt. Die Datenübermittlung muss von der übermittlungspflichtigen Organisation immer bis Ende Februar des Folgejahres vorgenommen werden. 

Da die übermittelten Sonderausgabenbeträge eine Steuergutschrift auslösen können, kann es in der Folge auch zu einer "antragslosen Arbeitnehmerveranlagung" kommen.

Barspenden "an der Tür"

Auch bezüglich Barspenden kann eine automatische Berücksichtigung in der Steuerveranlagung erfolgen. Voraussetzung ist auch in diesem Fall, dass der Spendenorganisation der Vor- und Nachname sowie das Geburtsdatum der Spenderin/des Spenders bekannt gegeben werden.

Spenden mittels Erlagschein

Beim Spenden mittels Erlagschein (auch "Zahlungsanweisung" genannt) können sowohl herkömmliche als auch spezielle neue Spendenerlagscheine (Spende werden somit automatisch berücksichtigt) verwendet werden. Letztere weisen bereits Felder für das Eintragen des Vor- und Nachnamens und des Geburtsdatums auf. Wird jedoch ein herkömmlicher Erlagschein ohne diese Felder verwendet, müssen die Daten im Feld "Verwendungszweck" angegeben werden, damit die Spende automatisch berücksichtigt wird. ACHTUNG: Die beim "Verwendungszweck" angegebenen Daten werden nur übermittelt, wenn das Feld "Zahlungsreferenz" nicht ausgefüllt ist!

Kontrolle der eingemeldeten Daten

Spenderinnen/Spender können in FinanzOnline überprüfen, welche Organisationen welche Daten für sie übermittelt haben. Im Steuerbescheid wird zudem genau aufgeschlüsselt, welche Organisation welchen Betrag übermittelt hat.

Korrektur von Fehlern

Erkennt die Spenderin/der Spender in FinanzOnline, dass bei der Datenübermittlung von der Spendenorganisation an die Finanzverwaltung ein Fehler passiert ist, sollte sie/er die Organisation darauf aufmerksam machen. Die Organisation muss den Fehler beheben. Wird ein Fehler erst im Steuerbescheid entdeckt, kann die Steuerzahlerin/der Steuerzahler innerhalb eines Monats nach der Zustellung des Bescheids Beschwerde einlegen. Aber auch nach Ablauf dieser Frist kann ein Fehler durch Wiederaufnahme des Steuerverfahrens korrigiert werden.

Untersagung der Datenübermittlung

Die Datenübermittlung erfolgt im Interesse des Datenschutzes verschlüsselt über FinanzOnline. Außerdem wurden zusätzliche Maßnahmen zum Schutz der Persönlichkeitssphäre vorgesehen.

Wer nicht möchte, dass seine Daten von der Spendenorganisation an die Finanzverwaltung übermittelt werden, muss seine Daten nicht bekannt geben. Anonyme Spenden sind daher weiterhin möglich. ACHTUNG: Die jeweilige anonyme Spende kann dann nicht von der Steuer abgesetzt werden!

Wer seine Daten einer Spendenorganisation bereits bekannt gegeben hat, für den erfolgt die Datenübermittlung auch für alle folgenden Spenden. Sie/Er kann einen weiteren Datenaustausch aber jederzeit untersagen. Diese Untersagung muss schriftlich gegenüber der betroffenen Organisation erfolgen. Die Zahlungen werden dann steuerlich nicht berücksichtigt.

Weiterführende Informationen

Rechtsgrundlagen

Stand: 02.11.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Finanzen
Transparente Grafik zwecks Webanalyse

Quelle: HELP.gv.at

Logo HELP.gv.at